Photovoltaikversicherung

Nicht nur die Hausdächer, sondern auch eine auf dem Dach angebrachte Solaranlage ist allen Wettern ausgesetzt. Daher kann Blitz, Schnee, Sturm oder Hagel eine Anlage außer Gefecht setzen. Aber auch Tiere können Schäden an Kabeln anrichten, sodass es zu Kurzschlüssen oder schmorenden Kabeln kommt. Dies kann sich zu einer teuren Angelegenheit ausweiten, denn oft müssen ganze Module getauscht und die Kabel neu verlegt werden.

Ein Glück für denjenigen, der bereits eine Photovoltaikversicherung hat, denn auch Diebstahl, Vandalismus, Unwissenheit und mangelnde Sorgfalt sind mit versichert. Diese noch neuen Versicherungspakete umfassen die gängigsten Gefahrenquellen einer Solaranlage. Ein Photovoltaikversicherungspaket umfasst neben dem Schutz für das Gebäude, auch die Schäden, die an Anlagen und Aufbauten in Nebengebäuden, wie Scheune, Carport oder Flachdach auftreten. Auch Bodenanlagen sind inbegriffen, die in der üblichen Versicherung nicht berücksichtigt werden oder nur mit einer Zusatzversicherung.

Nicht in der Versicherung enthalten sind natürlich Schäden, die selbst verursacht wurden, Verschleiß oder Ereignisse, wie z. B. Krieg. Durch die Photovoltaikversicherung geschützt sind alle Teile, die zum Betrieb der Anlage nötig sind. Dazu gehören u. a. Verteilerkästen im Haus, Zähler zum Einspeisen und Erzeugen der Energie, sämtlich Kabel für Gleich- bzw. Wechselstrom, die einzelnen Solarmodule, die elektronische Leistungsanzeigetafel, das Gerüst für die Module wie auch das Installations-Set.













[ © Das Copyright liegt bei www.immobilien-ipoint.de | Immobilien: Kaufen und richtig versichern - Informationen rund um den Immobilienkauf und Immobilienversicherungen]

© www.immobilien-ipoint.de