Mietausfallversicherung

Versicherungen sind wichtig, ob privat oder geschäftlich, denn im Schadensfall können sie ein finanzielles Desaster abwenden. Dies trifft auch für einen Vermieter zu, der gewerbliche Gebäude, Häuser oder Wohnungen vermietet. Besonders dann, wenn sich seine Existenz auf die Mieteinnahmen gründet. Aus diesem Grund muss immer damit gerechnet werden, dass etwas passieren kann, sei es ein Feuer, ein Wasserschaden oder ein sonstiger Grund, warum die Mieteinnahmen für einige Zeit ausfallen.

In einem solchen Schadensfall würde die Gebäudeversicherung eintreten. Doch gibt es heute auch oft genug Fälle, wo Mieter einfach nicht zahlen, dann auch noch heimlich ausziehen und ein Chaos hinterlassen. Fälle solcher Mietnomaden sind ausreichend bekannt. Hier würde eine Mietausfallversicherung greifen, die den Mietverlust für einen begrenzten Zeitraum auffängt. Die Versicherung springt ebenfalls ein, wenn sich für die Wohnung über längere Zeit kein Mieter findet.

Eine Mietausfallversicherung ist eine durchaus sinnvolle Versicherung, zumal diese das Risiko um einiges senkt. Darüber hinaus kommt es bei nicht bezahlenden Mietern auch oft zu einem Rechtsstreit, der dem Vermieter weitere Kosten beschert. So ist es eine Überlegung wert auch gleichfalls eine Rechtschutzversicherung für Hausbesitzer abzuschließen, die Anwaltskosten und eventuelle Gerichtskosten trägt. Denn gerade, wenn Mieter eine nicht vermietbare Wohnung hinterlassen, hat der Vermieter nicht nur Ärger, sondern auch eine Menge Arbeit und Zusatzkosten.













[ © Das Copyright liegt bei www.immobilien-ipoint.de | Immobilien: Kaufen und richtig versichern - Informationen rund um den Immobilienkauf und Immobilienversicherungen]

© www.immobilien-ipoint.de