Höchstpreise auf dem Immobilienmarkt - lohnt sich eine Investition?

Der Immobilienmarkt ist derzeit in Bewegung. Selbst Objekte in guten und mittleren Wohnlagen sind derzeit gefragter denn je. Der Grund ist in der aktuellen Schuldenkrise und der Niedrigzinspolitik der EZB zu finden. Sieht man sich die Verzinsung bei Tages- und Festgeldkonten an, wird man schnell feststellen, dass die meisten Angebote kaum mehr dazu in der Lage sind, die Inflationsrate auszugleichen. Diese liegt aktuell bei 2,00 % - und die Zinsen der meisten Anlageprodukte liegen selbstredend darunter. In den Medien ist bereits von einer kalten Enteignung der Sparer die Rede, was mehr und mehr Anleger dazu veranlasst, mit ihrem Kapital in feste Werte zu flüchten.

Bauzinsen im historischen Tief

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank hat aber auch ihr Gutes: Denn selten zuvor waren die Bauzinsen derart niedrig angesiedelt. Das trägt vermehrt dazu bei, dass viele potenzielle Hauseigentümer die Gunst der Stunde nutzen wollen. Selbst Vollfinanzierungen mit 100 % Fremdkapital werden deutlich schneller in Erwägung gezogen, obschon sie dennoch risikobehaftet bleiben. Die Auswirkungen auf dem Immobilienmarkt sind deutlich spürbar: In Metropolregionen und Ballungszentren ist der Markt vielerorts wie leergefegt. Die wenigen Objekte, die noch zu haben sind, schlagen mit Preisen zu Buche, die selbst der günstige Zinssatz kaum mehr auffangen kann.

Immobilienbesitz - Risiken nicht unter den Tisch kehren

So brisant die aktuelle wirtschaftliche Lage auch sein mag, die Risiken, die mit einem Immobilienbesitz in Verbindung stehen, sollten nicht verkannt werden. Eine Wohngegend, in der Immobilien heute zu Höchstpreisen gehandelt werden, könnte sich gegenteilig entwickeln und der Wert der Immobilie demnach sinken. Eine höhere Kriminalität, großangelegte Bauprojekte oder fehlende Investitionen in die Infrastruktur - die Gründe hierfür können vielfältiger Art sein und die Wohngegend samt der darauf befindlichen Objekte nachhaltig abwerten.

Kosten realistisch kalkulieren

Auch die Kosten, die mit einem Immobilienbesitz in Verbindung stehen, sollten nicht unterschätzt werden. Investitionen zur Erhaltung oder Sanierung des Gebäudes müssen in der Regel von allen Eigentümern getragen werden. Darüber hinaus müssen auch alle Reparaturen, die früher der Vermieter gezahlt hat, jetzt selbst übernommen werden. Bei der Auswahl des Objektes sollte also genau darauf geachtet werden, ob in naher Zukunft Renovierungsarbeiten anstehen, die für zusätzliche Kosten sorgen könnten. Kosten, die vor allem Personen in finanzielle Bedrängnis bringen können, die sich noch mit der Tilgung eines Immobilienkredites abmühen.













[ © Das Copyright liegt bei www.immobilien-ipoint.de | Immobilien: Kaufen und richtig versichern - Informationen rund um den Immobilienkauf und Immobilienversicherungen]

© www.immobilien-ipoint.de